FokusGastroAargau kämpft gegen Lehrabbrüche
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

GastroAargau kämpft gegen Lehrabbrüche

GastroAargau kämpft mit Auslandaufenthalten gegen Lehrabbrüche. – Wie das neueste Projekt bei den Lernenden ankommt und wohin sie geschickt werden.
Erstausstrahlung:

Hintergrund

0 0 1 67 426 TeleM1 3 1 492 14.0 Normal 0 21 false false false DE-CH JA X-NONE /* Style Definitions */table.MsoNormalTable {mso-style-name:«Normale Tabelle»; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:«»; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Der Arbeitgeberverband für Hotellerie und Restauration GastroAargau hat stets fast 600 Lernende in diversen Berufen. Wie in anderen Branchen bleibt auch GastroAargau nicht von Problemen verschont. Durch innovative Ideen will der GastroAargau Präsident, Bruno Lustenberger, Lehrabbrüche möglichst vermeiden und die Berufe für Jugendliche attraktiver gestalten. Wir blicken hinter das neueste Projekt, wo Koch- und Restaurationslernende im zweiten Lehrjahr einen Auslandaufenthalt absolvieren.

Moderation: Karin Leuppi

Gast

Bruno Lustenberger
Präsident GastroAargau