SerienZrugg uf d'Alp

Zrugg uf d'Alp

2009 begleitete René Birrer über mehrere Tage hinweg Älpler aus verschiedenen Regionen. 2019 kehrt er zu dem Familien zurück und dokumentiert, wie sich ihr Leben verändert hat.
Publiziert am Di 11. Aug 2020 14:09 Uhr
Zrugg uf d'Alp

"Zrugg uf d’Alp“ – in einer neuen Serie kehrt TeleZüri zu den Älplern zurück, deren Leben der TV-Sender vor genau zehn Jahren dokumentiert hat.

Der Ybriger Paul Schelbert bewirtschaftet eine Alp im oberen Sihltal. Weil der 74-Jährige kürzlich einen Herzinfarkt erlitten hat, stellt sich die Frage nach seiner Nachfolge. In den Startlöchern dafür ist das 17-jährige Grosskind Anna, das ebenfalls bereits vor zehn Jahren in der Serie vorkam.

Beleuchtet wird ebenfalls das Leben der 6-köpfigen Familie Föhn aus dem Muotathal. Vreni und Ruedi Föhn bewirtschaften die 300 Hektaren grosse Alp Dräckloch auf dem Grenzgebiet der Kantone Schwyz und Glarus. Vor zehn Jahren waren die drei Töchter noch Kleinkinder, der Jüngste noch gar nicht geboren. Mittlerweile sind die Teenager wichtige Arbeitskräfte auf der Alp. Reporter René Birrer hat die Familie zwei Tage begleitet und zeigt auf, wie sich das Leben im Dräckloch verändert hat in den letzten zehn Jahren.

    #Alp

Alle Beiträge: